Tag 2 – Mörlialp-Job und die Tribute von BuLa

Heute Morgen um 7.30Uhr wurden die Teilnehmer geweckt und um den Tag zu starten haben wir erst einmal unseren täglichen Frühsport absolviert. Nach dem Frühstück wurden die Kinder Danny Böhler vorgestellt, dem Kopf der berühmten Diebesbande Böhlers`15. Er muss seine Gruppe für einen ganz großen Bruch, dem „Mörlialp-Job“, vergrößern. Da sich gleich sieben Teams gemeldet haben und er nur sechs Leute gebrauchen kann, muss also ein Einstellungstest her. Um ihre Fähigkeiten unter Beweis zu stellen mussten die Teilnehmer zum Beispiel einen Koffer mit Zahlenschloss knacken, Fingerabdrücke für ein elektronisches Türschloss sichern, eine Kamera lahmlegen oder zum Beweis ihres Fingerspitzengefühls eine Runde „Heißen Draht“ spielen.

Nach Fischstäbchen mit Kartoffelsalat zum Mittagessen ging es direkt zu den 53. Hungerspielen von BuLa. Dabei mussten die Gruppen der verschiedenen Distrikte im direkten Zweikampf gegeneinander antreten und zum Beispiel einen Parcours ablaufen, oder sich im Umgang mit Armbrust und Korken üben. Selbst die berüchtigten „Karrieros“, eine kampfhungrige Elitegruppe aus Distrikt 1 hat bei den Spielen mitgemischt.

Zur Stärkung der ausgelaugten Überlebenden, der Hungerspiele, gab es Spagetti mit wahlweise Bolognese oder Käse-Soße als Abendessen. Nach dem anstrengenden Tag gab es als Abendprogramm das Spiel „Quiz-Champion“, ein Spiel, dass nicht Körper, sondern Geist fordert. Bevor wir die Teilnehmer dann ins Bett schickten kamen noch die Zimmerpaten, um ein Feedback der Jungs einzuholen und kleinere Probleme zu lösen.

Hier gehts zu den Bildern!

 

2 comments on “Tag 2 – Mörlialp-Job und die Tribute von BuLa

  1. Liebes BuLa-Team,
    vielen Dank für die tollen Berichte. Damit sind wir ja fast hautnah dabei… 🙂 Sieht alles super spannend aus und wir freuen uns schon sehr auf die nächsten Details und Fotos pünktlich zum Frühstück!
    Herzliche Grüße auf die Mörlialp!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.