Tag 2 – G’schichten aus dem Bulanergarten und aus anderen Zeiten

Aufstehen, Frühsport! So wurden die Kinder heute traditionsgerecht das erste Mal auf diesem Lager geweckt. Dank der übermotivierten Teilnehmer und Leiter waren wir bereits 10 Minuten vor der Zeit unterwegs und konnten diese Energie in den Tag tragen. Nach einem nahrhaften Frühstück war es Alois-Ludwig-Maximilian-Franz, der für seine Bulanerwiesn Unterstützung brauchte. So sollten die Teilnehmer Tätigkeiten für die einzelnen Buden- und Zeltbesitzer durchführen. Dabei mussten zum einen die Autoscooter und andere Fahrgeschäfte wie das Gruselkabinett getestet werden, als auch Zelte vermessen und die Lebkuchenherzen der kommenden Saison designt werden.

Nach dem schmackhaften Mittagessen, sollten die Teilnehmer eine Reise durch die Zeit machen. Von der Steinzeit, über die Antike, das Mittelalter, der Renaissance, das Kolonialzeitalter und auch der Zukunft, es gab einige Herausforderungen zu meistern. Im Mittelalter sollten ihre Fähigkeiten als Ritter unter Probe gestellt werden, wohingegen James Cook uns sein treuer Freund Mutungu ihnen ein Spiel zur friedvollen Eroberung neuer Ländereien beibrachte.

Nach Spaghetti mit zweierlei Soßen wurde der Tag mit einem besinnlichen Gottesdienst in atemberaubender Kulisse inklusive wunderschönem Sonnenuntergang abgeschlossen. Nun heißt es für die Leiter die Mondfinsternis zu bestaunen, und nebenher das Programm für morgen vorzubereiten.

 

Hier geht’s zu den Bildern!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.