Tag 3 – Ab in die Berge!

Nach dem es die letzten Tage immer wieder ein wenig geregnet hatte und wir, gezwungener Maßen, eher in der Nähe des Hauses geblieben sind, ging es heute dafür so richtig ins Gelände!

Nach dem obligatorischen Frühsport und Frühstück wurden die Teilnehmer zu den neuen Siedlern von Catan. Ganz dem Brettspiel-Vorbild folgend mussten sie Dörfer, Stätte, Straßen und Bibliotheken bauen. Während jede Gruppe nur eine der sechs Ressourcen zur Verfügung hatte, benötigten die Bauprojekte alle davon. Die Gruppen mussten miteinander Handeln um sich Zugang zu den anderen Baumaterialien zu beschaffen, natürlich konnte man die anderen Gruppen auch über das Ohr hauen, oder sie direkt zu bestehlen versuchen. Doch Vorsicht! Ein paar der Leiter sind als Räuber unterwegs und machen den Jungs das Leben extra schwer.

Nach Nürnberger Würstchen und Kartoffelbrei als Mittagessen ging es auf unseren ersten großen Postenlauf dieses Jahr. Die Kinder wurden in die Welt von 1001 Nacht entführt und versuchten sich als Aladin das Herz der Prinzessin Jasmin zu erspielen. Egal ob man einen Obststand beklauen musste, Rätsel eines Zauberers lösen, Wunderlampen aus verzauberten Höhlen klauen, mit dem Teppich fliegen, oder in den Palast einbrechen musste; am Ende galt es sich hübsch zu machen und der Prinzessin zu imponieren. Natürlich durfte der Dschinn und seine drei Wünsche nicht fehlen! Je nach dem wie geschickt man diese einzusetzen wusste, konnte man sich große Vorteile an den Posten herausholen.

Zum Abendessen gab es eine Vesperplatte mit verschiedenen Wurstsorten, Käseaufschnitten, hart gekochten Eiern, Essiggurken und Kräuterbutter. Im Anschluss an das wohlverdiente Essen tauchte ein seltsamer Kerl auf, der die Spielgruppen zusammen mit zwei Leitern in einem Raum einsperrte und sie erst wieder hinauslassen wollte wenn sie bestimmte Aufgaben erfüllt hätten. In dem sogenannten „Escape Room“ ging es darum mit Hilfe der Leiter (die die Lösungen natürlich auch nicht kannten) eine Reihe von Rätseln und Knobeleien zu lösen, um sich so die Kombination für das Türschloss und damit die Freiheit zu erspielen.

Nach so einem anstrengenden Tag, der sowohl Körper als auch Geist forderte, konnten sich, nach dem die Zimmerpaten den Tag Revue passieren ließen, alle zufrieden ins Bett fallen lassen und Kräfte für morgen sammeln.

 

Hier geht´s zu den Bildern

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.