Vom Camp Bula nach Südafrika

Heute Morgen gab es ausnahmsweise kein Frühsport, wie immer am Sonntag. Außerdem gab es zum Frühstück Brötchen und Nugat-Creme. Gestern Abend traf dann auch Pfarrer Rudiger auf dem BULA an, sodass wir heute morgen den Gottesdienst feiern konnten. Dieser wurde von den Kindern selbst mit vorbereitet und gestaltet, so schrieben sie die Fürbitten, spielten Theater und gestalteten die Dekoration und das Kreuz.

Am Mittag hieß es wieder Code „red“ im Camp BuLa. Nach neusten Informationen unserer eingeschleusten Kontaktpersonen war eine berühmte Terroristenbande in den Bergen um Elm untergetaucht. Die Truppen in nahgelegenen Basisstation wurden mobilisiert, um die Terroristen gefangen zu nehmen. Die tapferen Männer überwältigten sie alle und dem Verbrechen konnte ein Ende gesetzt werden.

Abends wurde die WM nachgelebt. So wurde käftig in die Vuvuzela geblasen, gegen Helmut Rahn in der Kabine beim jonglieren angetreten und auch Thierry Henry beim Handspiel geholfen. Nach einem gelungenem Tag ging es dann ins Bett.

Hier gehts zu den Bildern!

2 comments on “Vom Camp Bula nach Südafrika

  1. Hey Ihr, schöne Bilder wieder! Vielleicht könntet ihr dem Adrian ausrichten, dass sein Cousin seit heut früh um 8 auf der Welt ist und er heißt Neel! Freun uns schon auf den nächsten Beitrag von Euch, echt super!

  2. Zum allgemeinen Gelingen
    Hallo Dominik,
    Zu deinem heutigen Geburtstag wünschen wir dir viel Glück und alles Gute.
    Euch allen weiterhin viel Spass und noch recht schöne Tage bei super Sonnenschein uund allerbester Laune.
    Mami, Papi, Oma, Manuela, Betty & Ralf, Carmen & Co, Steffi & Co …..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.